Förderkriterien

Mit unseren Aktivitäten möchten wir bereits bestehende Bemühungen um eine Verbesserung des Kinderschutzes ergänzen und so einen Mehrwert schaffen. Dabei orientieren wir uns an neuesten Forschungsresultaten und an den daraus abgeleiteten Empfehlungen.
Bei der Identifikation und Auswahl von Projekten orientieren wir uns an der Gesamtstrategie (inklusive Leitsätzen) wie auch an folgenden Förderkriterien:

  • Nationaler, regionaler oder lokaler Fokus (durch Kantone durchgeführte Projekte können finanziert werden, sofern es sich nicht um die Deckung laufender Kosten handelt. Beispiel: Evaluation angebotener Services)
  • Erwiesene Expertise und guter Ruf der ausführenden Organisation
  • Gute und verantwortungsbewusste Führung
  • Nachhaltigkeit (der Businessplan muss die finanzielle Nachhaltigkeit des Projektes darlegen)
  • Einverständnis der relevanten politischen Instanzen
  • Nachgewiesener Bedarf, entweder dargelegt mittels einer Baseline- Studie oder abgeleitet von studienbasierten Empfehlungen
  • Monitoringprozess mit ausgewiesenen Zielen, Meilensteinen, angestrebten Wirkungszielen und entsprechenden Messindikatoren
  • Evaluation und Wirkungsmessung, welche sowohl positive wie auch allenfalls nicht intendierte negative Wirkungen erhebt
  • Verpflichtung, alle Resultate öffentlich zu machen und am Teilen von Wissen zu partizipieren

Um innovative Projekte mit Potenzial zur Replizierung zu identifizieren und zu unterstützen, fördern wir KEINE laufenden Projekte.

Schweizerischer Fonds für Kinderschutzprojekte | Fonds suisse pour des projets de protection de l‘enfance | Fondo svizzero per progetti di protezione dell‘infanzia | CH-8098 Zürich